Niefern-Öschelbronn, 03.07.2017, von Markus Mürle

Halbzeit für THW-Neubau

Der Rohbau der neuen Unterkunft für die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) steht. Am Samstag feierte das THW mit Architekten, Politikern sowie Vertretern der Bauunternehmen, Fachbehörden und der Gemeinde Niefern-Öschelbronn Richtfest.

Zwei Zimmerleute sprachen vom Gerüst den Richtspruch. Mit kühlen Getränken und warmem Fleischkäse feierte das THW diese wichtige Etappe.

Begleitet wurde der Festakt an der Brühlstraße zehn Monate nach dem Spatenstich von einem größeren Publikum: Zahlreiche THW-Angehörige, Vertreterinnen und Vertreter der Politik, des Gemeinderates, der örtlichen Feuerwehr, der Polizei und Bundeswehr versammelten sich auf der Baustelle.


Politik machte Neubau möglich
THW-Ortsbeauftragter Timo Leonhard hob in seiner Rede die gute Zusammenarbeit mit den am Bau beteiligten Behörden hervor. Er dankte auch der Bundestagsabgeordneten Katja Mast, die sich nach einem Besuch in der alten Unterkunft des Ortsverbandes dafür eingesetzt hatte, dass der Neubau zügig umgesetzt wird. Mast betonte in ihrem Grußwort jedoch, dass dies nicht allein ihr Verdienst, sondern nur in Zusammenarbeit mit anderen Parlamentariern möglich gewesen sei. Landtagsabgeordneter und stellvertretender Bürgermeister Erik Schweickert freute sich darüber, dass das THW nun für weitere Jahrzehnte seine Heimat in Niefern-Öschelbronn habe.


Unterkunft als Heimat des Ortsverbandes
Die Bedeutung des Bauvorhabens unterstrich Lutz Leide, der bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben für alle Neubauten des Bundes zuständig ist. Er setze alles daran, dass die neue Unterkunft zum 60-jährigen Bestehen des Ortsverbandes nächstes Jahr fertig werde. Erich Höppe, Projektleiter beim Staatlichen Hochbauamt Karlsruhe, hob die Arbeit der örtlichen THW-Fachleute hervor, die die Bauausführung außergewöhnlich sachverständig begleiteten. Jens Olaf Sandmann vom THW-Landesverband sagte in seinem Grußwort außerdem, dass die Unterkunft eines Ortsverbandes mehr als ein reiner Zweckbau sei, sie sei die Heimat eines Ortsverbandes. Anschließend traten die Gäste vor das künftige Unterkunftsgebäude, wo zwei Zimmerleute vom Gerüst den Richtspruch sprachen. Mit kühlen Getränke und warmem Fleischkäse feierte das THW diese wichtige Etappe.


Einzug für Februar geplant
Nach der Feier wurde die Anlage den Gästen bei einem Rundgang vorgestellt. Der zweiteilige Neubau wird die Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement der THW-Angehörigen stark verbessern. Die Halle mit neun Fahrzeugstellplätzen und das Unterkunftsgebäude mit Umkleiden, Sozialräumen, Küche, Schulungsraum und Büros haben zusammen 970 Quadratmeter Nutzfläche. Die Dienstgebäude sollen im Februar 2018 an den THW-Ortsverband übergeben werden.

Tipp: Einen Überblick über den bisherigen Bauverlauf bietet unser THW-Bautagebuch.


  • Zwei Zimmerleute sprachen vom Gerüst den Richtspruch. Mit kühlen Getränken und warmem Fleischkäse feierte das THW diese wichtige Etappe.

  • Letzte Vorbereitungen vor Eintreffen der Gäste.

  • THW-Ortsbeauftragter Timo Leonhard hob die gute Zusammenarbeit mit den am Bau beteiligten Behörden hervor.

  • Katja Mast, MdB, blickte in ihrem Grußwort auf die bewältigten Herausforderungen zurück.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: